Home / Gebirge / Apuanische Alpen: die Marmorberge
Barga und die Apuanischen Alpen. Autor und Copyright Marco Ramerini

Apuanische Alpen: die Marmorberge

Die Apuanischen Alpen sind wahrscheinlich die schönsten Berge der Toskana. Die Bergkette erstreckt sich zwischen der Regionen Garfagnana und Lunigiana und dem Tyrrhenischen Meer, und ist durch den wertvollen Marmorstein weltbekannt, der schon seit alter Zeit aus den Bruchen gewonnen wird.

Die Berge sind wild und unerreichbar, und ihre steile Gestalt erinnert an die Dolomiten. Heute ist diese Region ein Naturpark  (Parco naturale regionale delle Alpi Apuane) und ein wichtiges Ausflugsziel, dank einem dichten Netz an gut markierten und eingerichteten Wanderwegen. Diese karstige Gegend ist reich an Grotten und unterirdischen Gängen. Der bekannteste und am besten ausgestattete davon ist die Grotte des Windes. Auf den Apuanischen Alpen ist auch eine Höhle ( Antro del Corchia) zu erwähnen. Es handelt sich um eines der weltgrößten Systeme von Grotten und Höhlen, mit einer Länge von 150 km. Von diesen Höhlen ist nur etwa eine Hälfte von Speläologen durchforscht, weil eine 2 km lange Strecke für Touristen geöffnet wurde.

Mit einer Höhe von 1946 m ist der Berg Pisanino die höchste Erhebung der Alpen. Andere bemerkenswerte Berge sind der Monte Tambura (1891 m), Monte Cavallo (1888 m), Pania della Croce (1858 m), Pizzo d’Uccello (1781 m). Beachtenswert ist der Berg Forato (1230 m), auf den kann man einen naturellen mächtigen Bogen ( 32 m Länge x 25 m Höhe) bewundern.

Apuanischen Alpen. Autor und Copyright Marco Ramerini

Apuanischen Alpen. Autor und Copyright Marco Ramerini

Die Apuanischen Alpen sind entlang der Grenze zwischen den Provinzen Lucca und Massa Carrara gelegen, diese Berge sind berühmt für ihre Murmeln, ihre tiefe Abgründe und große unterirdische Hohlräume Eigenschaften der Karsterscheinungen. Die Apuanischen Alpen sind eine der originellsten italienischen Gebirgszüge für die Vielfalt der Landschaft und die Umwelt.

Die Apuanischen Alpen sind eine komplexe Topographie von großer Schönheit. Ein paar Meilen von der Küstenebene der Versilia, die Apuanischen Alpen steigen auf knapp 2.000 m. Höhe mit dem Mount Pisanino (1947 m.).

Das Gebiet verfügt über interessante geomorphologische Merkmale, die es zu einem Paradies für die Liebhaber der Geologie zu machen, gibt es Moränen und anderen eiszeitlichen Strukturen sind auch als Karst Dolinen (Carcaraia, Monte Altissimo, Monte Sagro, etc.), oder Phänomene sichtbar Erosion meteorologische (Altopiano della Vetricia, Arco del Monte Forato, le „Marmitte dei Giganti“, etc.). Die Karsterscheinungen sind besonders relevant und im Untergeschoss sichtbar, mit dem großen Umfang der Grotten, Höhlen und Schluchten. Die Antro del Corchia, mit einer Gesamtlänge von mehr als 70 km von unterirdischen Kanälen durchforscht und einem Höhenunterschied von 1210 m., Ist die größte Karstsystem italienischen und einer der größten in der Welt.

Die traditionelle Bergbau des berühmten Carrara-Marmor, verursacht eine Veränderung der Landschaft auch diese von großem Interesse. Die größte Konzentration von Marmor-Steinbrüche in der Nähe der Stadt Carrara. Es gibt andere Orte, wo der Marmor als Massa, Seravezza, Stazzema, Vagli di Sotto, Minucciano, Casola in Lunigiana, Fivizzano extrahiert. Die Bodenschätze der Apuanischen gehören Metall reichen Adern von Eisen, Kupfer usw.

LITERATUR

  • AA. VV. „Toscana“ Guide Rosse Touring Club Italiano, 2007
  • Bogazzi, Guglielmo; Marchini, Pietro „Borghi paesi e valli delle Alpi Apuane. Origini e storia tra la valle del Magra e la valle del Serchio. Vol. 1“ Pacini Editore, 2012
  • Bradley, Frederick; Medda, Enrico “ Parco regionale delle Alpi Apuane“ Ediz. italiana e inglese, Promorama, 2010
  • Ciabatti, Giuseppe A. „Alpi Apuane. Ferrovie e sentieri. 17 itinerari da scoprire tra storia e natura“ Tamari Montagna, 2013
  • Perna, Giorgio; Girolami, Fabrizio „Le montagne irripetibili. Itinerari erscursionistici nel parco delle Alpi Apuane“ Pezzini, 2008
  • cur. Valdes G. „Guida al parco delle Alpi Apuane“ Felici, 2005
banner