Home / Dorfs / Lucignano: eine intakte mittelalterliche Stadt im Val di Chiana
Porta San Giusto, Lucignano, Arezzo. Autor und Copyright Marco Ramerini

Lucignano: eine intakte mittelalterliche Stadt im Val di Chiana

Lucignano (zirka 3.500 Einwohner) ist ein kleines mittelalterliches Dorf in Valdichiana, auf einer Höhe von 400 m gelegen, in der Provinz Arezzo, von der liegt es 33 km entfernt. Lucignano Ursprungs reicht wahrscheinlich in die Zeit des Römischen Kaiserreiches zurück. Zu jener Zeit war Lucignano nur ein “castrum” an der Strasse zwischen Siena und Arezzo gelegen. Das heutige Dorf entwickelte zwischen dem XII und XIV Jahrhundert, und darum stritten sich oft Arezzo und Perugia. Im XIV Jahrhundert wurde Lucignano der Republik Siena angeschlossen, die es mit Stadtmauern und eine Burg 1371 versah. Im Jahre 1554 ging es der Republik Florenz über, und wurde dem Großherzog Toskanas einverleibt.

Das heutige Dorf behält fast intakt sein mittelalterliches Aussehen, das Dorf hat eine ovale und ist teilweise noch von Mauern umgeben. An den Wänden sind drei Türen alle bis 1371: Porta San Giusto, Porta San Giovanni und Porta Murata. Zwei-Wege prägen das Land: den Süden via Matteotti (via Ricca) breit und reich an wertvollen Renaissance-Paläste, die Norden die via Roma (via Povera) von mittelalterlichen Gebäuden und mit den Ärmsten und beliebtesten. Der Hauptplatz des Dorfes ist der Platz, ich weiß, wo ist der Cassero der Burg (piazza Caduti della Libertà), hier zusätzlich zu der Cassero der Burg des vierzehnten Jahrhunderts sind eine schöne Terrasse und an der Spitze, auf der Höhe eines schönen elliptische Treppe der Stiftskirche St. Michael Erzengel des späten sechzehnten Jahrhundert.

Kirche San Francesco, Lucignano, Arezzo. Autor und Copyright Marco Ramerini.

Kirche San Francesco, Lucignano, Arezzo. Autor und Copyright Marco Ramerini.

Neben der Stifts ist das Quadrat des Gerichts vom Rathaus des vierzehnten Jahrhunderts, im Inneren sind das Museum Halle und der Ratssaal mit Fresken aus dem frühen neunzehnten Jahrhundert geschmückt. Im Stadtmuseum sind die wichtigsten Kunstwerke des Landes, ist die Ausstellung in vier Räume, wo es wertvolle Kunstwerke, darunter ein Panel des dreizehnten Jahrhunderts der Kreuzigung von einem unbekannten Autor, ein Triptychon von Bartolo di Fredi Ende geteilt XIV Jahrhundert, die die Madonna mit Kind auf dem Thron mit den Heiligen. Zu den wichtigsten Werken der Tablette Lippo Vanni (XIV Jahrhundert) Darstellung der Madonna mit Kind auf dem Thron mit den Heiligen.

Eine weitere interessante Arbeit der Bogenfeldern von Luca Signorelli (frühen sechzehnten Jahrhundert), die St. Franziskus empfängt die Wundmale. Aber die wichtigste Arbeit des Museums ist in der Halle des Gerichts oder der Kanzlei und ist die prächtige Reliquienschrein in Form eines Baumes namens der Baum des Lucignano (auch Baum des Lebens, oder Goldner Baum), ein Kunstwerk aus Kupfer Gold, Silber und Korallen aus dem vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert. Die Halle des Gerichts eine Reihe von Fresken an den Wänden und an der Decke im fünfzehnten Jahrhundert.

Die Cassero, Lucignano, Arezzo. Autor und Copyright Marco Ramerini

Die Cassero, Lucignano, Arezzo. Autor und Copyright Marco Ramerini

Auf der rechten Seite des Rathauses ist die schöne romanische Kirche San Francesco (XIII Jahrhundert) mit Fresken von innen Taddeo di Bartolo und Bartolo di Fredi des vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert.

In der Nähe der Kirche San Francesco ist auch die Kirche der Santissima Annunziata oder der Misericordia (Ende des sechzehnten Jahrhunderts), im Renaissance-Stil dekoriert.

Außerhalb der mittelalterlichen Stadt sind die Überreste der Medici-Festung, unvollendet, und der Wallfahrtskirche Unserer Lieben Frau von der späten Renaissance Oaks in der zweiten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts und deren Design auf Giorgio Vasari zugeschrieben.

Lucignano

Lucignano

NÜTZLICHE INFORMATIONEN

Lucignano Wochenmarkt: Donnerstag morgen Via Matteotti

Informationsbüros – Lucignano Informationen und Dienstleistungen Tours P.zza del Tribunale, 22 52046 Lucignano (AR)) Telefon 0575 838 002 -.. Fax 0575 838 026

Fremdenverkehrsamt und das Museum für Lucignano

Öffnungszeiten: Öffnungszeiten im Winter (Winterzeit): Freitag – Samstag – Sonntag von 10.00 bis 13.00 / 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Sommerzeit (DST): Donnerstag – Freitag – Samstag – Sonntag von 10.30 bis 13.00 / 14.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mitte der Woche Urlaub und Brücken geöffnet. Möglichkeit der verlängerten Öffnungszeiten nach Vereinbarung für Gruppen ab 15 Personen.

Karten

  • Normaltarif: 5,00 €. Reduzierte Museum Freund *: 4 €. Reduzierte Standard **: 3,00 €
    Kumulative mit Turm Marciano: Erwachsene: 6,50 €. Reduzierte **: 5,00 €.

*Für diejenigen, die für den Kauf von mehr als 10 € auf verbundene Händler und Gastronomen eine Quittung vorlegen. ** Studenten unter 18 Jahren, über 65, Touring Club Mitglieder, Gruppen über 15 Personen.

LITERATUR

  • AA. VV. „Toscana“ Guide Rosse Touring Club Italiano, 2007
  • Spadini Valeriano; Spadini Chiara „Lucignano. Storia, arte, tradizioni“ Aska Edizioni, 2011
  • Tenucci Giovanni „Val di Chiana. Castiglion Fiorentino, Civitella in Val di Chiana, Cortona, Foiano della Chiana, Lucignano, Marciano della Chiana, Monte San Savino“ Aska Edizioni, 2003
banner