Home / Inseln / Napoleon auf der Insel Elba: der Bau der Mühlen und die Villa San Martino
Napoleon I, gemalt von Jacques-Louis David, National Gallery of Art, Washington (DC)(1812)

Napoleon auf der Insel Elba: der Bau der Mühlen und die Villa San Martino

Während Ihres Aufenthaltes auf der Insel Elba, wenn Sie auf den Spuren Napoleons sind, müssen Sie die Palazzina die Mulini unbedingt besuchen. Hier wohnte Napoleon zwischen 4. Mai 1814 und 26. Februar1815. Zu besichtigen ist auch die Villa San Martino, die war Sommerresidenz des Kaisers.

Die Palazzina dei Mulini liegt in Portoferraio, in der Nähe des Forts Stella, im nördlichen Teil des Napoleon Platzes. Im Inneren kann man die Räume Napoleons und seines Hofstaates bewundern. Leider gingen die originellen Einrichtungen verloren und wurden mit anderen aus der selben Periode ersetzt. Man kann das Büro, den Empfangssaal, das Schlafzimmer, das Vorzimmer besuchen. Sehr interessant und besuchenswert sind die Bibliothek, mit über 1000 Büchern aus Fontainebleau, die Galerie, in der befindet sich ein Werk von Jacque-Louis David ( das Napoleon auf dem Berg San Bernardo darstellt), das Zimmer von Napoleons Schwester Paolina, in dem eine Büste des Kaisers von Francesco Rude zu sehen ist.

Die Besichtigung endet an den Gärten. Von dort aus kann man einen schönen Ausblick über die nordöstliche Küste der Insel und den Fort Stella und Falcone bewundern.

Villa dei Mulini, Isola d'Elba. Author Wolfgang Sauber. Licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike

Villa dei Mulini, Insel Elba. Autor Wolfgang Sauber. Licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike

Ebenso besuchenswert ist die Villa San Martino, 6 km von Portoferraio entfernt und am Fuß des gleichnamigen Bergs gelegen. Die Villa wurde von Paolo Bargigli 1814 entworfen und im Inneren von Vincenzo Ravelli verziert. Vor dem Gebäude steht das vom Architekt Matas entworfene Museum. Ein schönes Gitter lohnt sich einen Blick, wo leuchten Statuen hervor, welche die berühmten Adlers, Bienen und den Buchstabe N darstellen.

Innerhalb der Galerie gibt es zwei majestätische Reihen von Säulen. Neben den Ausstattungen kann man Gemälde des XIII und XIX Jahrhunderts, eine Sammlung von Fischen und Vögeln und verschiedene Statuen bewundern. Die berühmteste davon ist eine Statue des Canova, deren Figur Napoleons Schwester Paolina wahrscheinlich darstellt. Aus der Galerie steigt man die Treppen hinauf und gelangt man zur Residenz Napoleons. Die Residenz besteht aus 8 Wohnräumen: dem Ägyptischen Saal, mit Fresken die an seinen militärischen Expedition in Ägypten erinnern; dem Ratsaal, oder Saal der Tauben, in dem wurden nach dem Willen Napoleons zwei Tauben gemalt (die Tauben halten im Flug die Enden eines Bandes. Je weiter sie sich von einander entfernen, so enger wird der Knoten); dem Schlafzimmer; der Halle; dem Büro und anderen Zimmern. Die Besichtigung endet am Garten, wo sind Pflanzen und Blumen zu bewundern.

Ein weiterer Ort, an dem Napoleon blieb, dieses Mal nur für ein paar Tage, ist die Wallfahrtskirche Madonna del Monte in Marciana. Die Französisch Kaiser lebten in zwei Räumen der Einsiedelei neben dem Schutzgebiet zwischen dem 23. August und 5. September 1814, während seines Aufenthalts in diesem Ort trafen sich die polnische Gräfin Maria Walewska mit Sohn Alexandre.

Simbolo di Napoleone, Villa San Martino, Isola d'Elba. Author Wolfgang Sauber. Licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike

Symbol von Napoleon, Villa San Martino, Insel Elba. Autor Wolfgang Sauber

LITERATUR

  • AA. VV. „Toscana“ Guide Rosse Touring Club Italiano, 2007
  • AA. VV. „L’isola dell’Imperatore. Le dimore di Napoleone. Da residenza a museo“ Sillabe Editore,
  • Palmieri Giampiero „Discovering Portoferraio. La scoperta di una città“ 2010, Edizioni Artestampa
  • a cura di Castelli P.; Ferretti M. „Le residenze napoleoniche a Portoferraio“ 2001, Pacini Editore
  • Lambertini Marco „Isola d’Elba. Guida alla natura, storia e itinerari“ 2010, Pacini Editore
  • Passi Giacomo „Isola d’Elba“ 2008, Mondadori Electa
  • Bartolotti Emilia; Guarraccino Monica „Napoleone all’Elba. Le residenze“ 2002, Sillabe
banner