Home / Provinz Siena / Chianti / Reiseroute im Sienesischen Chianti
Weinberge im Herbst, Castelnuovo Berardenga, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

Reiseroute im Sienesischen Chianti

<—- zurück zur Reiseroute im Florentinischen Chianti.

Für den Teil der Reiseroute im Sienesischen Chianti können wir von Siena aus starten und von hier aus mit der SR 222 Castellina im Chianti erreichen. Andernfalls erreichen wir Castellina im Chianti, indem wir die Reiseroute im Florentinischen Chianti von San Donato in Poggio aus fortsetzen.

CASTELLINA IN CHIANTI

Castellina im Chianti ist eine prächtige Stadt in einer ebenso prächtigen Lage, die einen Großteil des Chianti dominiert. Von den Etruskern bewohnt. Die etruskischen Gräber in der Umgebung sind ein Beweis dafür. Einschließlich des großen Hügels von Montecalvario und der Necropoli del Poggino. Im Mittelalter gehörte Castellina zu Florenz und war ein wichtiger befestigter Ort. Es war auch Teil der Lega del Chianti. Heute hat das alte Dorf eine spektakuläre mittelalterliche Festung und die Überreste der Mauern. Auf jeden Fall entlang der suggestiven Via delle Volte.

In der Nähe befinden sich einige interessante Kirchen wie die von San Leonino in Conio und San Martino a Cispiano.

Villa a Sesta, Castelnuovo Berardenga, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

Villa a Sesta, Castelnuovo Berardenga, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

CASTELNUOVO BERARDENGA

Die Reiseroute im Sienesischen Chianti geht weiter in Richtung Castelnuovo Berardenga. Im Mittelalter war diese Stadt ein befestigtes Dorf der Republik Siena. Seine strategische Position dominierte das Ombrone-Tal. Von den alten Befestigungen des Dorfes sind nur noch wenige übrig.

In der Umgebung liegt das kleine befestigte Dorf San Gusmè inmitten einer herrlichen Weinberglandschaft. Das Schloss Aiola in der Nähe der Stadt Vagliagli, das Pieve di Santa Maria Maddalena in Pacina und die Certosa di Pontignano. Auf dem Gebiet von Castelnuovo Berardenga befindet sich auch der berühmte Hügel von Montaperti, auf dem am 4. September 1260 eine berühmte und blutige Schlacht zwischen den Sienesern und den Florentinern ausgetragen wurde, die „die Arbia rot färbten“ (Dante Alighieri, Inferno, X, 85-86) ).

Badia a Coltibuono, Gaiole in Chianti, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

Badia a Coltibuono, Gaiole in Chianti, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

GAIOLE IN CHIANTI

Wir setzen unsere Reiseroute fort und erreichen Gaiole im Chianti, einem Dorf am Flusslauf des Massellone. Die umliegende Landschaft ist eine Folge von Weinbergen und Olivenhainen. Wir befinden uns in einem der schönsten Landschaftsgebiete des Chianti-Gebiets.

Dieses Dorf wurde in dieser ungewöhnlichen Lage geboren, weil es im Mittelalter Sitz eines wichtigen Marktes war. In dieser Zeit war Gaiole zusammen mit Castellina im Chianti und Radda im Chianti auch Teil der Chianti-Liga. Rund um das Dorf gibt es zwei interessante Sehenswürdigkeiten. Die erste ist die Pfarrkirche Santa Maria a Spaltenna aus der ersten Hälfte des XII. Jahrhunderts. Die zweite Attraktion ist die Burg von Vertine, ein Dorf, das von einem robusten Turm befestigt ist.

Ein paar Kilometer von Gaiole entfernt befindet sich die spektakuläre Burg Brolio. Umgeben von herrlichen Weinbergen gehörte dieses Schloss im 19. Jahrhundert Baron Bettino Ricasoli. Und noch heute gehört es seinen Nachkommen. Dieses Gebiet ist jedoch voller historischer Schlösser, Kirchen und alter Klöster. Zu den schönsten Burgen zählen die von Meleto und Cacchiano. Unter den religiösen Gebäuden sind die Kirchen San Giusto in Salcio und San Polo in Rosso sowie das alte Badia a Coltibuono einen Besuch wert.

Weinberge im Spätsommer, Radda in Chianti, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

Weinberge im Spätsommer, Radda in Chianti, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

RADDA IN CHIANTI

Die Reiseroute im Sienesischen Chianti geht weiter in Richtung Radda im Chianti. Dieses alte Chianti-Dorf liegt auf einem Hügel mit Blick auf die Täler Pesa und Arbia.

Das Dorf behält seinen mittelalterlichen Plan und Teile seiner alten Befestigungen. Hier werden exzellente Weine und ein Öl von großem Wert hergestellt. Die Stadt gehörte seit 1203 zu Florenz und war im Mittelalter die Hauptstadt der Chianti-Liga. Im historischen Zentrum, das eine elliptische Form hat, befindet sich der Palazzo del Podestà mit einer Fassade, die mit Wappen der alten Podestàs verziert ist.

In der Umgebung von Radda lohnt sich ein Besuch des Dorfes Volpaia. Ein kleines befestigtes Dorf inmitten der Chianti-Weinberge und der Olivenbäume. Es gibt die Überreste von Türmen und Mauern und das schöne Gebäude der Commenda di Sant’Eufrosino. In der umliegenden Landschaft gibt es schöne Beispiele toskanischer Bauernhäuser und die romanische Kirche Santa Maria Novella.

Die Reiseroute im Florentinischen Chianti.

UNTERKÜNFTE, BAUERNHOFURLAUB, B & B UND HOTELS

Booking.com

About Marco Ramerini

Ho pubblicato alcuni scritti sulla storia dell'esplorazione geografica e del colonialismo, in particolare sulle isole delle spezie, le Molucche. Ho ideato alcuni siti internet tra cui il sito www.colonialvoyage.com dedicato alla storia dell'esplorazione geografica e al colonialismo. Poi il sito www.borghiditoscana.net dedicato alla mia regione: la Toscana. Oltre che a molti altri siti di viaggi in diverse lingue. Viaggiatore, scrittore di guide turistiche online, scrivo di storia, fotografo e sono appassionato di astronomia.
banner