Home / Dorfs / Staggia Senese: eine ummauerte Dorf im Val d’Elsa
Das Schloss von Staggia Senese, Poggibonsi, Siena,. Autor und Copyright Marco Ramerini

Staggia Senese: eine ummauerte Dorf im Val d’Elsa

Staggia Senese ist ein kleines Dorf mit schönen Mauern und einem bemerkenswerten Schloss des Mittelalters. Staggia gehört zur Gemeinde Poggibonsi, von dem liegt es 4 km entfernt, und ist aus Florenz und Siena durch die Schnellstrasse Florenz-Siena erreichbar (Ausfahrt Colle Val d’Elsa Sud, dann links aus Florenz oder rechts aus Siena).

Im XII Jahrhundert war Staggia ein Lehen der Familie Soarzi. Dank seiner strategischen Lage zwischen Florenz und Siena und seiner Nähe zu der Frankenstrasse, entwickelte es sich schnell um den ursprünglichen Lehenschloss. Am Ende des XIII Jahrhunderts ging der Schloss auf eine neue Lehenfamilie über, die Franzesi, die ihn in eine befestigte Residenz umwandelten. 1361 erlitt die Familie Franzesi einen finanziellen Zusammenbruch, deswegen wurde der Schloss von der Republik Florenz gekauft, und in militärischen Vorposten gegen den erbitterten Feind der Republik Siena umgewandelt. Im Jahre 1372 und 1431 wurden verschiedene Bauarbeiten ausgeführt, um die Festungen des Schlosses und des Dorfes zu stützen.

Il Castello di Staggia Senese, Poggibonsi, Siena,. Author and Copyright Marco Ramerini

Das Schloss von Staggia Senese, Poggibonsi, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

In Staggia ist die Pieve Santa Maria Assunta sehenswert, schon seit dem Jahr 994 bekannt, und leider durch eine Restaurierung Anfangs des 20. Jahrhunderts verunstaltet. Trotzdem ist die Kirche wegen einer Sammlung von Kunstwerken interessant, vor allem die „Maddalena comunicata dagli Angeli“ des Antonio del Pollaiolo (XV Jahrh.). Erwähnenswert sind auch die „Adorazione dei Magi“ von Francesco Botticini, die „Madonna col Bambino“ der Siena Schule ( Mitte des XIV Jahrhunderts), eine wertvolle Monstranz aus goldenen Kupper (zweite Hälfte des XIV Jahrhunderts), die „Visitazione“ von Francesco Maria Butteri (1574), und der „Cristo in Pietà“ von Arcangelo Salimbeni (1579).

Heute erscheinen die Mauern und der Schloss noch majestätisch. Von den drei ursprünglichen Toren sind noch zwei (Porta Fiorentina und Porta Nord-Osten) zu sehen, weil ging das Sienesische Tor verloren. Die Mauern sind noch durch polygonale Türmen unterbrochen. Der Schloss, mit seinem unregelmäßigen Grundriss, zwei zylindrischen Türmen und einem hohen viereckigen Turm wird sorgfaltig renoviert und in ein luxuriöses Hotel umgewandelt.

Porta Nord-Est, Staggia Senese, Poggibonsi, Siena. Author and Copyright Marco Ramerini

Porta Nord-Est, Staggia Senese, Poggibonsi, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

NÜTZLICHE INFORMATIONEN:

Wochenmarkt Staggia: Samstag Über den Hühnerstall (von 8.00 bis 13.00 Uhr)

LITERATUR

  • AA. VV. „Toscana“ Guide Rosse Touring Club Italiano, 2007
banner