Home / Abteien, Basiliken und Kirchen / Abtei von Sant’Antimo: ein Meisterwerk der toskanischen Romanik
Abtei von Sant'Antimo, Montalcino, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

Abtei von Sant’Antimo: ein Meisterwerk der toskanischen Romanik

Die Abtei liegt 18 km von Montalcino entfernt, in der Nähe von Castelnuovo dell’Abate. Um sie zu erreichen folgen sie die Strasse von Montalcino bis Seggiano und Berg Amiata. Ein wenig vor Castelnuovo dell’Abate drehen sie rechts. Nach wenigen Minuten erreichen sie die Abtei.

Sant’Antimo ist eine wunderschöne Abtei aus Travertinstein. Die umliegende Landschaft ist auch sehr schön, aber das Innere der Kirche ist was überrascht den Besucher am meisten. Nach der Tradition glaubt man, dass die Abtei von Carlo Magno gegründet wurde, obwohl die erste Dokumentation (eine Urkunde des Kaisers Ludovico il Pio) das Datum 813 holt.

Im Laufe des neunten Jahrhunderts, erhielt die Abtei dank den kaiserlichen Schenkungen und dem Verkauf der Reliquien von Sant’Antonio hohes Ansehen. Außerdem, wurde sie in dem System der Europäischen Pilgerfahrtswege eingeführt, auf Grund ihrer Nähe zu der Frankenstrasse. Wegen ihrer Funktion als Aufenthaltsort für die Pilger bekam die Abtei viele Schenkungen, und wurde zum wichtigsten Kloster der Toskana. Ihre Herrschaft streckte sich von der sienesischen Zone bis zur Maremmen aus.

Abbazia di Sant'Antimo, Montalcino, Siena. Author and Copyright Marco Ramerini

Abtei von Sant’Antimo, Montalcino, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

Dank einer reichen Schenkung vom Grafen Bernardo degli Ardengheschi, wurde die Abtei nach dem Jahr 1117 erweitert. Aus dieser Zeit ist die so genannte Karolingische Kapelle, die noch heute zu sehen ist. Die Hauptzeugnissen der romanischen Kultur, die sind mit dem Benediktiner-Orden verbunden, sind im Inneren dieser Kirche beherbergt.

Auf Grund der hohen Kosten für den Aufbau der neuen Kirche, begann das Ansehen der Abtei 1163 zu wanken. Im Jahre 1291 begab sie unter die Herrschaft von Wilhelm II, dann wurde sie 1462 vom Papst Pio II abgeschafft, und schlussendlich wurde sie der Diözese Montalcino einverleibt.

Hier mehr als anderswo in der Toskana, sind in dieser Kirche Ähnlichkeiten mit dem Französischen Stil zu sehen, auch wenn mit dem traditionellen örtlichen Stil und der lombardischen Kultur eingemischt. Die Qualität des Travertinsteins ist prachtvoll, was gibt der Kirche eine bezaubernde Helligkeit und Transparenz. Dagegen wurde Onyx für die architektonischen Dekorationen benutzt.

L'Abside dell'Abbazia di Sant'Antimo, Montalcino, Siena. Author and Copyright Marco Ramerini

Die Apsis der Abtei von Sant’Antimo, Montalcino, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

Die schlichte Fassade hat ein asymmetrisches Einzelbogenfenster, ein zweibogiges Fenster und eine Reihe von kleinen Bogen. Unten sind die Überreste einer Vorhalle und ein Tor aus der zweiten Hälfte des XIII Jahrhunderts zu sehen. In dem Architrav des XII Jahrhunderts ist der Namen des Architekten (der Mönch Azzone) eingegraben. Schließlich findet man den majestätischen viereckigen Glockenturm mit zwei Reihen einbogiger Fenster.

Die Basilika aus drei Schiffen mit strahligen Kapellen erinnert an die großen Pilgerkirchen in französischem Stil. Die Ornamente im Hochrelief mit geometrischen Figuren sind prachtvoll. Das wertvollste Element ist das Kapitel von Cabestany, einem Künstler, der war zu jener Zeit in unzähligen Europäischen Städten tätig. Typisch der lombardischen Kunst ist der rhythmische Wechsel von Säulen und kreuzförmigen Säulen, sowie einige Dekorationselementen und der Glockenturm.

Dettaglio di un capitello, Abbazia di Sant'Antimo, Montalcino, Siena. Author and Copyright Marco Ramerini,

Detail einer Kapitelle, Abtei von Sant’Antimo, Montalcino, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini,

Das Innere der Kirche ist 42,4 m lang, und besteht aus drei Schiffen, die sind durch Gruppen von drei Säulen getrennt. Jede Gruppe entspricht einem kreuzförmigen Pilaster. Das Mittelschiff hat ein Dach mit Balkenlage, weil die Seitenschiffe sind von Klostergewölben bezeichnet. Im Oberteil der halbkreisförmigen Apsis bildet die krummlinige Stirnseite des Mittelschiffs, und ist von einem zweibogigen Fenster erleuchtet. Der untere Teil ist auch halbkreisförmig, und bildet einen Peribolos, mit drei kleinen halbkreisförmigen Apsiden.

Im Peribolos befinden sich zwei Fresken von Spinello Aretino (Anfangs des XV Jahrhunderts), welche den Papst und San Sebastiano darstellen. Am Ende des linken Seitenschiffs erhebt sich der Glockenturm, mit einer kleinen Kapelle, weil auf der Seite des rechten Schiff steht der Hauptaltar, mit Eingang zur Sakristei, in der sind Fresken des XV Jahrhunderts zu sehen. An der rechten Seite des Altars befindet sich der Eingang zu einer rechteckigen Krypta. Hier steht ein römischer Grabstein des 347 n.Chr.

Abbazia di Sant'Antimo, Montalcino, Siena. Author and Copyright Marco Ramerini,,.

Abtei von Sant’Antimo, Montalcino, Siena. Autor und Copyright Marco Ramerini

LITERATUR

  • AA. VV. „Toscana“ Guide Rosse Touring Club Italiano, 2007
  • Busonero Federico, cur. Sanciaud Azanza A. „Sant’Antimo“ 2003, Polistampa
  • Tigler, Guido „Toscana romanica“ Jaca Book, Milano, 2006
  • Singleton Kate, cur. Ruffa G. „Montalcino e Montepulciano. Val d’Orcia e dintorni“ 2001, Slow Food
  • AA. VV. „Montalcino, Sant’Antimo, San Quirico, Bagno Vignoni e Radicofani“ 2012, KMZero
  • Chironi Giuseppe, Dondoli Francesco „Val d’Orcia, Castiglione d’Orcia, Montalcino, Pienza, Radicofani, San Quirico d’orcia“ 2003, Aska Edizioni
banner