Home / Archäologie / Roselle: eine etruskisch-römische Stadt am antiken Prile-See
The main access road to the city, Roselle, Grosseto. Author and Copyright Marco Ramerini

Roselle: eine etruskisch-römische Stadt am antiken Prile-See

English Français Español Italiano

Der Roselle-Hügel liegt an der Straße Siena-Grosseto, einige Kilometer nördlich von Grosseto und beherbergt die bedeutendsten etruskisch-römischen Überreste der Toskana. Der Fluss Ombrone prägte die Hydromorphologie dieses Gebiets. In der Antike waren die Flüsse grundlegende Kommunikationslinien, und der Ombrone war zu dieser Zeit wahrscheinlich über weite Strecken schiffbar. Darüber hinaus existierte in der Vergangenheit die Ebene, in der sich heute Grosseto befindet, nicht und an ihrer Stelle befand sich ein Meeresarm, der langsam einen See bildete, den Prile-See. Die Existenz der Lagune hatte einen positiven Einfluss auf die Städte, die in der etruskischen Zeit an den Ufern des Sees lagen: Roselle und Vetulonia.

ARCHÄOLOGISCHE AUSGRABUNGEN VON ROSELLE

Die etruskische und dann römische Stadt liegt auf einem Hügel etwa 150 m über der Ebene von Grosseto: Einst dominierte die Stadt den Prile-See, den antiken Meeresarm, der die Ebene von Grosseto einnahm. In späteren Perioden verwandelte sich der See zunächst in einen Sumpf und wurde später ( Ende des 18. Jahrhunderts) urbar gemacht. Roselle ist eine der am besten erhaltenen etruskisch-römischen Städte in der Toskana. Die Stadt war Teil der etruskischen Dodecapoli und wurde erst 1138 endgültig aufgegeben, als der Bischofssitz nach Grosseto verlegt wurde.

Roselle wurde im 7. Jahrhundert v. Chr. gegründet und war eine Küstenstadt am antiken Prile-See, die für die Fischerei und den Handel mit den etruskischen Städten im Landesinneren wichtig war. Roselle entwickelte sich hauptsächlich ab dem 6. Jahrhundert v. Chr., ihre Entwicklung ging wahrscheinlich zum Nachteil der nahegelegenen Lucumonien, insbesondere Vetulonia, bis dahin die wichtigste etruskische Stadt in der Maremma, gelegen auf den Hügeln hinter dem gegenüberliegenden Ufer des Prile-Sees. Im Jahr 294 v. es wurde von Rom durch den Konsul L. Postumio Megello erobert.

Während der römischen Herrschaft wurde die Stadt erweitert und mit Bädern, Villen und einem Amphitheater verschönert, das zu den am besten erhaltenen der Gegend zählt. Unter dem Kaiserreich wurde Roselle eine römische Gemeinde (nach 89 v. Chr.) und dann eine Kolonie. In dieser Zeit wurden die wichtigsten Denkmäler wie das Forum und die Basilika, ein Regenwassersammelsystem und ein Kurgebäude errichtet.

DIE RÖMERSTRASSE

Bevor man den Parkplatz des archäologischen Gebiets erreicht, sind entlang der Zufahrtsstraße die Überreste einer kleinen etruskischen Nekropole mit Kammergräbern sichtbar. Sobald Sie den Bereich des archäologischen Gebiets betreten haben, ist es am besten, bergauf entlang der Hauptzufahrtsstraße zur Stadt zu gehen. Es handelt sich um einen wunderschönen gepflasterten Abschnitt der Römerstraße, der zum Forum-Bereich führt. Entlang der Straße befindet sich ein antiker römischer Panzer .

Reste von Bodenbelägen, Domus dei Mosaici, Roselle, Grosseto. Autor und Copyright Marco Ramerini

DAS FORUM

Am Ende der Straße finden wir auf der linken Seite die Mauern, die die Zivilbasilika begrenzen, ein rechteckiges Gebäude aus Opus Reticolatum und Opus Vittatum mit einer inneren Kolonnade, von der heute nur noch der Sockel einer Säule erhalten ist. Das Forum, das sich über einer künstlichen Aufschüttung befindet, wurde zur Zeit des Augustus erbaut, später jedoch im 1. Jahrhundert n. Chr. mit Travertinplattenpflaster renoviert. Die Ostseite wird vom Cardo Maximus begrenzt, während die Westseite vom Platz begrenzt wird Es überblickt die Ebene von Grosseto (in der Antike überblickte es den Prile-See).

Vom Forum aus ist es am besten, zunächst den südlichen Teil der Stadt zu besuchen, wo sich das Hauptquartier der Flamines Augustales befand, das der Ort der kaiserlichen Verehrung war und aus einem rechteckigen Bereich mit mit Marmorplatten bedeckten Wänden und Nischen bestand, in denen Statuen von Kaisern untergebracht waren Tatsächlich wurden hier Statuen und Inschriften aus der julisch-claudischen Dynastie gefunden, die heute im Archäologischen Museum von Grosseto aufbewahrt werden.

Gesamtansicht des archäologischen Gebiets mit Cardo Maximus, Roselle, Grosseto. Autor und Copyright Marco Ramerini

DER CARDO MAXIMUS

Neben diesem Gebäude befand sich ein kleiner Tempel aus claudischer Zeit, etwas weiter entlang des Cardo Maximus befindet sich der Eingang zum sogenannten Domus dei Mosaici aus der späten republikanischen Zeit (80-60 v. Chr.), einem typischen Beispiel eines römischen Baus Wohnung. Wenn wir weitergehen, erreichen wir nach einigen hundert Metern den südlichen Hügel, wo sich ein Wohngebiet aus hellenistischer Zeit befindet, das von einem dichten Kanalnetz durchzogen ist; auch hier befindet sich eine monumentale römische Zisterne, die in den Fels gehauen wurde und über ein Gewölbe ad opus incertum verfügt und innen mit hydraulischem Mörtel bedeckt.

Zurück zum Forum-Gebiet führte der Forum-Platz weiter nach Norden entlang des Hügels, bis er andere Gebäude aus der Kaiserzeit erreichte, darunter die „Basilica dei Bassi“, ein Gebäude mit einer Apsis aus dem 1. Jahrhundert n. Chr., das wahrscheinlich als Repräsentationsraum für die Basilika diente mächtige einheimische Familie aus den Niederlanden.

DAS SPA

Östlich des Forums, hinter der bereits beschriebenen Zivilbasilika, folgt man der gepflasterten Straße, umgeht links ein Viertel aus der Kaiserzeit und erreicht dann den Bereich der Thermen. Dieser kaiserzeitliche Komplex wurde in den ersten Jahrzehnten des 2. Jahrhunderts erbaut. ANZEIGE. auf einem früheren Wohngebiet, das nicht nur aus den eigentlichen Kurräumen („Natatio“, „Frigidarium“, „Tepidarium“, „Laconicum“, „Calidarium“), sondern auch aus einem großen, unregelmäßig geformten Servicebereich bestand, der den Zugang zum Kurraum ermöglichte Kessel. Ab dem Ende des 5. Jahrhunderts. ANZEIGE. Die Thermen wurden als christliche Kirche mit dreischiffigem Innenraum wiederverwendet, während die Umgebung, die in der Karolingerzeit (zwischen dem 8. und 9. Jahrhundert) renoviert wurde, als Friedhof genutzt wurde.

Zurück im Forum-Gebiet geht es weiter entlang des nördlichen Hügels, der vom elliptischen Amphitheater mit vier Eingängen (zwei davon sind nicht überdacht und zwei mit Tonnengewölben) dominiert wird. Das kleine Bauwerk kann auf das 1. Jahrhundert datiert werden. Chr., im Mittelalter wurde es als befestigtes Gebäude wiederverwendet. Auf der rechten Seite des Amphitheaters führt ein Weg bergab zum schönen und interessanten Spaziergang entlang der etruskischen Mauern, dem wahrscheinlich interessantesten Teil des Besuchs, den ich auf jeden Fall empfehlen kann.

Die etruskischen Mauern, Roselle, Grosseto. Autor und Copyright Marco Ramerini

DIE ETRUSKISCHEN MAUERN

Die imposanten Stadtmauern, die sich über etwa 3 km entlang der Hänge der beiden Hügel erstrecken, aus denen die Stadt besteht, stammen aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. Von ihnen sind noch weite Teile erhalten, die aus großen, vieleckigen Blöcken bestehen. Die Arbeiten umfassten sieben Stadttore, von denen jedoch nur drei identifiziert wurden. Eine der Türen öffnete sich in der Nähe des aktuellen Eingangs. Im Osten, Norden und Nordwesten sind große Teile der etruskischen Mauern erhalten. Die maximale Höhe im nördlichen Teil (der Promenade) beträgt 5 Meter. Der Teil der Mauern im Westen und Südwesten ist dagegen durch kleinere Blöcke gekennzeichnet, die auf einen Wiederaufbau im hellenistischen Zeitalter (4. Jahrhundert v. Chr.) zurückzuführen sind.

PRAKTISCHE INFORMATION

Das archäologische Gebiet von Roselle liegt 10 km nördlich von Grosseto an der Straße nach Siena. Um dorthin zu gelangen, müssen Sie die Ausfahrt Roselle nehmen und dann den Schildern zum Archäologischen Park folgen.

Die Ausgrabungen sind täglich von 8.30 Uhr bis Sonnenuntergang für die Öffentlichkeit zugänglich. Informationen erhalten Sie unter Tel. 0564/402403.

Der Ticketpreis beträgt 4 Euro. In staatlichen Museen und archäologischen Stätten ist der Eintritt frei: für Bürger der Europäischen Union, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder das 65. Lebensjahr überschritten haben. Der Betrag der Eintrittskarte wird um die Hälfte reduziert: für EU-Bürger im Alter zwischen 18 und 25 Jahren.

Die bei den Roselle-Ausgrabungen gefundenen Funde werden im Archäologischen und Kunstmuseum der Maremma, P.zza Baccarini, 3 – 58100 – Grosseto (GR) Tel.: 0564 488754, Fax: 0564 488753, ausgestellt

Booking.com

English Français Español Italiano

x

Check Also

Marsh, Maremma Park, Grosseto. Author and Copyright Marco Ramerini

Maremma: altes Sumpfland, heute ein Touristenziel

English Français Español Italiano Die Grosseto Maremma ist ein riesiges Gebiet der südlichen Toskana, das ...